Lügenpresse

Ohne Zweifel ist der Widerwille gegen den Journalismus, die Zeitungen, die Presse ein faschistischer Topos. Insofern der Journalist – darin einer Sorgfaltspflicht folgend, die weniger einem reklamierten Berufsethos folgt, als vielmehr Prozesskosten vermeiden will – Fakten vorsichtig, abwägend, aber eben doch pointiert und klar (schließlich will der Leser unterhalten sein) darstellt, widerspricht er dem politischen Deliranten fast schon automatisch. Der Projizierende, der Verschwörungen allenthalben wittert, schlägt jeden, der ihm keine Nahrung für den Wahn liefert, wiederum einer Verschwörung zu, nämlich jener, die die anderen Verschwörer tarnt und deckt. Insofern ist die Rede von der „Systempresse“ so alt wie die Rotationsdruckmaschine und der Faschismus. Aber damit ist der Fall nicht erledigt – dass der Faschist die Presse nicht mag, macht diese nicht automatisch antifaschistisch und entzieht sie auch nicht a priori dem so sehr berechtigten Vorwurf der ebenso halbgebildeten wie interessierten Lüge.

Wäre das so, fiele nämlich auch Karl Kraus unter die Kategorie „Pegida-Nazi“. War er es doch, der den selbst von den Nazis zuweilen verwendeten Begriff der „Journaille“ populär machte. Kraus’ Einwände gegen die „schmierigen Taglöhner des Geistes“, gegen die Anmaßung, im Namen eines ominösen „Wir“ zu urteilen, gegen das journalistische Handwerk „suggestiver Täuscherkraft“, kurz: gegen die „journalistische Allmacht“, führten den Herausgeber der Fackel bereits Anfang des letzten Jahrhunderts zu einer zentralen Frage, die aktueller nicht sein könnte: „Darf der einfache Mann aus dem Volke, dem jene Erkenntnis über das Zeitungswesen mangelt, aus der der Herausgeber der Fackel […] aufreizende, zwingende Argumente für Hass und Verachtung gegen die parasitären Zerstörer des Geistesleben schöpft – darf einer, der ihr Wirken nicht durchschaut, dem aber endlich ein Ahnen die Augen geöffnet, dem dumpfen Gefühl von Abscheu und Ekel in einem Schimpfwort den erlösenden Ausdruck geben?“ Zwar lässt sich kaum mehr so unbedarft vom „einfachen Mann aus dem Volke“ sprechen, wie Karl Kraus es noch konnte, dennoch hat sich nichts daran geändert, dass man kein Faschist sein muss, um diese Frage zu bejahen. Das immer auch Erlösende, das jedem Schimpfwort eignet, die regelrechte Befreiung, ist gerade dann in der Pauschalierung zu finden, wenn der Schimpfende trotz eigener Bemühung nicht über das Ahnen, das es so ist, hinauskommt. Problematisch wird es erst dann, wenn der Schimpfende das Wirken einer Sache meint längst durchschaut zu haben und eigentlich wünscht, eine eigene, mindestens ebenso verlogene „Systempresse“ an die Stelle der aktuellen, beschimpften zu setzen; wenn er den Verabscheuten zu sehr ähnelt, sie in Sachen Sprachfertigkeit zwar unterbietet, in Sachen Wahn sich aber als mindestens ebenbürtig erweist.

Vom Gift medialer Vielredner

Denn dass die deutsche „Journaille“ selber – und das bemerkenswert einstimmig – einem Wahn folgt, auch wenn sie sich vom stammelnden Nazi-Deliranten in Grammatik, Wortwahl und politischer Camouflagefähigkeit unterscheidet, war in diesen Wochen, in denen der eigentlich geliebte Islam wieder im wahrsten Sinne mörderische Probleme machte und der ungeliebte Otto Normalverbraucher, im Krausschen Sinne ahnend und sich zugleich im Fundus deutschen Seelen-Unrats bedienend, Pegida-Ärger stiftete, völlig offenkundig. Der journalistische Wahn, also der politisch korrekte Journalismus, ruft deshalb so schnell „Nazi!“, weil er dessen Wahn teilt, aber eben die jüdische Weltverschwörung gegen Israelkritik, das leidende deutsche Volk gegen die Völker der Dritten Welt, das arische Kulturerbe gegen den verehrten Islam getauscht hat. Was also, wenn die Presse nichts weiter als eine der hergebrachten Projektion konkurrierende und doch zutiefst wesensverwandte Projektion hervorbrächte?

Blickt man darauf, was den so genannten seriösen Medien, allen voran übrigens die Lehrer- und Pfarrerswelle Deutschlandfunk, im Zusammenhang mit den islamischen Massakern in Paris einfällt, kann man das Fragezeichen, mit dem der vorige Absatz endete, getrost weglassen und in die Feststellungsform wechseln. Es wird gelogen, projiziert, verdreht, erfunden, was das Zeug hält – alles zum Frommen einer Ideologie, die man offenbar umso tiefer ins Herz schließt, je mehr sie offenbart, dass ihr zentrales Buch es nicht verdient, in einem Atemzug mit Thora und Bibel genannt zu werden: Der Islam ist den Deliranten des Medienkartells teuer als Verschiebebahnhof des eigenen verdrucksten Widerwillens gegen die Zivilisation wie auch als exotische Kompensationsreligion für die soziale und ökonomische Deklassierung von Bürgern, die irgendwie aus Familien stammen, die wiederum irgendwie aus islamisch geprägten Ländern gekommen sein mögen – weshalb sie übrigens noch lange nicht das Generalkollektiv „Muslime“ bilden, wie es das in seinem Antirassismus rassistische Medienkartell beschwört. Dass diese Familien in der Situation kulturalistisch verbrämter, ansonsten aber knallharter ökonomischer Abschiebung nicht nur überdurchschnittlich viele Schulversager und Kleinkriminelle produzieren, sondern noch weiter über dem Durchschnitt und alles andere als zufällig hochaggressive, unbeherrschte Gangster und im Fall ideologischer Zuspitzung Intensivtäter und Mörder – das liegt natürlich an der islamisch inspirierten Erziehung, an der islamischen Binnenmoral. Und genau das, was jeder weiß, der auf Sportplätze und Schulhöfe geht oder öffentliche Verkehrsmittel benutzt, genau das darf niemand aussprechen – und wo es unvermeidlich wird, dann nur in speziellen Sprachvorstanzungen, die jeden konkreten Erfahrungsgehalt abtöten und falsche Allgemeinheit setzen, über ihren Gegenstand täuschen, indem sie von ihm sprechen, ohne ihn zu nennen.

So wäre, wenn man wollte, über die Lingua Quartii Imperii, zu urteilen, die Sprache des Medienkartells der Berliner Republik. Allein der Gebrauch des Begriffs „islamkritisch“ als Synonym für „rassistisch“ oder „fremdenfeindlich“, der den so Bezeichneten zum Volksfeind erklärt, irgendwo zwischen Kinderschänder und Sozialbetrüger, fällt auf die zurück, die so gern sich der – durchaus mediokren – Studie Victor Klemperers bedienen, denn sie spricht genau auch von ihnen: „Und dieses durchtränkt die Worte und Wortgruppen und Satzformen mit ihrem Gift, macht die Sprache ihrem fürchterlichen System dienstbar, gewinnt an der Sprache ihr stärkstes, ihr öffentlichstes und geheimstes Werbemittel.“ Dieses Gift verabreichen dabei keineswegs schweigsame Scharia-Polizisten, sondern ausgerechnet die medialen Vielredner, die ihr „Narrativ“ auf Teufel komm raus weiter durchdrücken wollen – wider jede Empirie und wider jede Humanität. Nur folgerichtig wurde flugs von einer ihrer Agenturen zum „Unwort des Jahres“ gekürt, was sie als ein Kollektiv schwer Beleidigter letztlich nur zur Kenntlichkeit entstellt hat: „Lügenpresse“. Einige der widerwärtigsten Beispiele dieses Zwangsnarrativs haben wir hier – im Zusammenhang mit dem Charlie Hebdo-Massaker – aus den Kommentaren und Reaktionen eben jener Lügenpresse, ja: Lügenpresse! unkommentiert zusammengestellt.

Redaktion Bahamas (Bahamas 70/2015)

Die Agentur der Unantastbaren gibt bekannt

„Mit dem Ausdruck ‚Lügenpresse‘ werden Medien pauschal diffamiert, weil sich die große Mehrheit ihrer Vertreter bemüht, der gezielt geschürten Angst vor einer vermeintlichen ‚Islamisierung des Abendlandes‘ eine sachliche Darstellung gesellschaftspolitischer Themen und differenzierte Sichtweisen entgegenzusetzen. Eine solche pauschale Verurteilung verhindert fundierte Medienkritik und leistet somit einen Beitrag zur Gefährdung der für die Demokratie so wichtigen Pressefreiheit, deren akute Bedrohung durch Extremismus gerade in diesen Tagen unübersehbar geworden ist.“ (Pressemitteilung der „Sprachkritischen Aktion“ zur Begründung der Wahl des „Unwortes des Jahres“, 13.01.2015, www.unwortdesjahres.net)

Ein Jahrhundertverbrechen, das bestraft werden muss

„Diese Wahl hätte zutreffender nicht sein können. Mit diesem Unwort des Jahres 2014, das von Pegida aus der verbalen Klamottenkiste der Rechtsnationalen und der Nationalsozialisten des vorigen Jahrhunderts hervorgekramt worden ist, entlarvt sich die völkische Fratze dieser sogenannten Bewegung. Man fragt sich nur: Wo bleibt die Instanz, die sich dieser volksverhetzenden Parole juristisch annimmt. Fällig wäre dies allemal. Es ist - bei allem Bekenntnis zur Meinungsfreiheit - letztlich sogar schlimmer als nur ein Unwort des Jahres. Es ist ein Unwort des letzten Jahrhunderts.“ (Deutschlandfunk, 13.01.2015)

Der militärische Arm von Pegida mordet in Paris

„In Paris haben Terroristen der ‚Lügenpresse‘ das Maul gestopft: Journalisten und Zeichner der Satirezeitschrift Charlie Hebdo liegen in ihrem Blut [...]. Im Vorwurf ‚Lügenpresse‘ steckt auch der Versuch, im Namen der Meinungsfreiheit die Meinungsfreiheit eines pluralistischen Pressewesens zu beschneiden, das, obwohl auch seine Angehörigen nicht unfehlbar sind, in der Welt keinen Vergleich zu scheuen braucht. Hinter der Tat von Paris steht keine andere Absicht, nur ihre Mittel waren extremer.“ (FAZ, 08.01.2015)

Sind doch irgendwie alles Islamisten: Breivik, Pegida, die Mörder von Paris

„Der Anschlag von Paris ist mutmaßlich ein weiterer grausamer Beweis für die Gefahr durch islamistische Fanatiker, was aber keineswegs gleichbedeutend mit einer angeblichen Islamisierung der Gesellschaft in Deutschland ist, sondern eher das glatte Gegenteil. [...] Die richtige Antwort auf solche Terroranschläge hat Jens Stoltenberg bereits 2011 gegeben, nachdem der Norweger Anders Breivik als vermeintlicher Verteidiger des ‚Abendlandes‘ 77 Menschen getötet hatte: Der damalige norwegische Ministerpräsident sagte: ‚Vårt svar er mer demokrati, mer åpenhet og mer humanitet. Men aldri naivitet.‘ Auf Deutsch: ‚Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Menschlichkeit. Aber nie Naivität.’“ (ARD-Tagesschau, 08.01.2015)

Die Rechten bestimmen den öffentlichen Diskurs und nicht „wir“

„Bei den Fragen nach den Werten unserer Gesellschaft und wie wir sie Wirklichkeit werden lassen können, überlassen wir die Auseinandersetzung um die Zukunft einmal den Killern, die eine Religion zum Vorwand nehmen zu morden. Vor allem aber geben wir den vielen Rechten die Lufthoheit, die nun von Pegida und AfD über Front National und Ukip die Themen setzen.“ (Der Stern, 09.01.15)

Der Islam gehört zur Heimat Europa

„Der Wiener Kardinal Franz König hat, kurz vor seinem Tod 2004, in einer Zeit, in der in österreichischen Wahlkämpfen gegen Ausländer gehetzt wurde, einen europäisch­programmatischen Satz gesagt: ‚Wir haben so viele verschiedene Kulturen auf heimatlichem Boden. Dieser Reichtum darf nicht nivelliert werden; er muss das vereinte Europa prägen.‘ Das ist die Antwort auf Pegida. Das ist die Antwort auf Islamisten und Islamhasser. Der Reichtum der Kulturen, Traditionen, Religionen und Menschen - er muss hineingenommen werden in die Europäische Union. Dann wird aus ihr die Heimat Europa.“ (Süddeutsche Zeitung, 10.01.2015)

Papstwitze schützen vor Islam-Terror, hofft der deutsche Satiriker

Taz: „Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem Satire­Verständnis von radikalen Muslimen?“

Titanic-Chef Tim Wolff: „Deutsche Muslime können sehr gut mit Satire umgehen. Entweder sie ignorieren uns einfach - Helmut Kohl hat das jahrelang vorgemacht -, oder sie haben mehr Humor, als man denkt. Wir haben jedenfalls noch nie Todesdrohungen oder Ähnliches von Muslimen erhalten. Und wir haben durchaus genügend Witze gemacht, bei denen man so etwas hätte erwarten können.“ (Taz, 09.01.2015) (1)

Die sind doch gar nicht so oder: Der Islam ist die Lösung

„Von diesen Extremen, die der Islam heute zeigt, darf aber nicht auf dessen Mitte geschlossen werden – so wie von seinen Ketzern und Fanatikern auch nicht auf die Mitte des Christentums geschlossen werden kann. Die Muslime haben eine solche Mitte, haben einen gemäßigten, zeitgemäßen Islam hervorgebracht, der gerne mit dem Wort ‚Wasatiya‘ bezeichnet wird. In dem Wort steckt ebendieser Begriff der ‚Mitte‘. Damit gemeint ist nicht ein statischer Mittelpunkt, sondern ein flexibles Verhalten, das äußere Einflüsse, die man nicht beeinflussen kann, integriert.“ (FAZ, 10.1.2015)

Die Moslems sind die Juden von heute

„Noch einmal: Die Parole von der ‚Islamisierung‘ ist nicht bloß eine falsche Behauptung, nicht bloß eine Übertreibung. Sie ist der Versuch, die demokratische Ordnung, das ‚System‘, zu delegitimieren, weil sie die ‚Islamisierung‘ nicht stoppt oder sie gar fördert. So wurde die Parole von der ‚Verjudung‘ von den Nazis verwendet. Die Nazis konnten mit dieser Parole aber nur reüssieren, weil viele Leute damals das Gefühl hatten, sie könnten ein bisschen Recht haben.“ (Die Welt-Kolumnist Alan Posener, www.starke­meinungen.de, 5.1.2015)

Eine souveräne Antwort: Weitermachen wie bisher!

„Die Terroristen von Paris verfolgen zwei Ziele. Sie wollen Medien und Öffentlichkeit einschüchtern [...]. Wenn wir, Journalisten und Öffentlichkeit, klammheimliche Selbstzensur zulassen, waren die Gewalttäter erfolgreich. [...] Nun Dutzende von islamkritischen Schmähkarikaturen zu veröffentlichen, hätte etwas Trotziges. Die souveräne Antwort lautet: unbeeindruckt weitermachen wie bisher.“ (Taz, 09.01.15)